Pänz riesengroß: Sonnenblumen bringen Loor zum Strahlen…


Rosenmontag – während der Vormittag durch liebgewonnene Vorbereitungsroutine geprägt wird, ist der Zooch am Nachmittag dann immer wieder neu und aufregend und spannend und schön…!

01-dsc_2013

Aufregung gab es in diesem Jahr aber auch schon am Vormittag: Während sich der „Gärtner“ wieder halbwegs fit aus der sonntäglichen Kurzgrippe zurückmeldete aber bis zur Aufstellung am Markt noch etwas schonte, musste „Sonnenblume Meike“ komplett passen: Grippe, nichts geht mehr! Und wenn Meike sich einen Rosenmontagszug entgehen lässt, dürfen wir alle davon ausgehen, dass sie WIRKLICH krank ist! Dass sie sich dann nachmittags doch irgendwie an den Zugweg schleppte, um uns und den Zug wenigstens einmal zu sehen, war eigentlich klar – und gleichzeitig eines unserer Zug-Highlights!

23-245d80d7-db95-4fb5-a6c8-3c9215ee20c7

Davor wurden im bewährten und beliebten Broicher’schen Basislager Luftballons aufgeblasen, Wangen verziert, Berliner verdrückt, Karnevals- und Bagagewagen vollendet, ein erstes Kölsch probiert, die traditionell megaleckere Suppe gekostet und sich so peu-à-peu in Schale geworfen.

Dann Abmarsch zum Markt, dort großes „Hallo“ und alle mal schauen, was die anderen so machen. Plötzlich wächst der Gärtner um gut 60 cm… – „Hallo?!?“ Schließlich das traditionelle Foto vor der alten Schule – und dann ging der Zooch auch schon los!

2-040550d9-a9e3-49e1-b9b8-d9641dc7d55c

Mit den tollen, kräftigen Farben in grün und gelb waren wir Riesen-Sonnenblumen tatsächlich mal wieder ein spektakulärer Blickfang im Zug – und der auf seinen Stelzen tapfer durch das Dorf wackelnde Riesen-Gärtner erntete manchen ungläubigen Blick und viele lustige Kommentare!

Ausklang beim Pomp, das Kölsch mit Peter, Matjes-Brötchen, Aufschnitt-Platten, noch ein Kölsch: Wellness ist nix dagegen! Wir lassen den Zug Revue passieren, erzählen, schunkeln, singen… – und sind plötzlich mittendrin als das Dreigestirn samt Gefolge den ganzen Jecken spontan & sehr emotional noch einmal so richtig einheizt. Und bei dieser Vorstellung kann man sehr schön merken, dass das alles andere ist, als der Endspurt eines karnevalistischen Pflichtprogramms: Zwischen dem 11.11. und der schon am Nachthimmel heraufziehenden Auskleidung ist bei den Bombis ganz viel zusammengewachsen ist, da waren Freunde unterwegs, die zusammen mächtig was auf die Beine gestellt haben. Toll, Karneval in Loor wie er sein soll! DANKE…

Das hat mal wieder verdammt viel Spaß gemacht!!! Und im nächsten Jahr sind wir dann hoffentlich auch wieder alle zusammen unterwegs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.